Daniel „Kid Poker“ Negreanu

 

Daniel Negreanu Poker

Der kanadische Pokerprofi Daniel Negreanu hat in seiner illusteren Karriere sechs WSOP Bracelets und zwei WPT Titel gewonnen. Als er im Jahr 2014 den zweiten Platz beim Big One For One Drop Turnier erreichen konnte, stiegen seine Gewinne bei Live Pokerturnieren auf über 32 Millionen Dollar an, was ihn bis heute zum Bestverdiener bei Pokerturnieren macht.

Kid Poker, der im Juli 1974 geboren wurde, wird unter Pokerspielern gleichermaßen gefürchtet und geliebt. In zahlreichen Fernsehauftritten konnte man sich ein Bild von seinem Charme und seiner Taktik machen. Er ist eine gutgelaunte Plaudertasche am Tisch. Dabei führt er seine Unterhaltungen nicht des Small Talks wegen, ganz im Gegenteil, er verspricht sich davon einen Vorteil. So etwas nennt sich nach Informationen fischen und niemand ist besser darin als Daniel Negreanu.

Phil Ivey

 

Phil Ivey Poker

Phil Ivey hat sich im letzten Jahrzehnt sowohl beim Live Poker, als auch beim Online Poker einen Namen gemacht. Bei Live-Turnieren belaufen sich seine Einnahmen auf knapp 24 Millionen Dollar. An diversen, privaten Tischen in Las Vegas und Macao soll er allerdings schon über 100 Millionen Dollar von Geschäftsmännern aus aller Welt gewonnen haben. Im Internet lieferte er sich mit Größen wie Tom Dwan (aka Durrrr) und Ilari Sahamies (aka Ziigmund) legendäre Schlachten um weitere Millionenbeträge.

Der Amerikaner ist allerdings seit seinen besten Jahren einige Male negativ in die Schlagzeilen gekommen. Seine Rolle beim Black Friday, dem negativsten dunkelsten Tag in der Geschichte des Poker, ist bis heute unklar. Er hatte sich über die Jahre immer wieder Gelder von Full Tilt geliehen und soll bis heute einiges davon nicht zurückgezahlt haben.

Danach wurde es merklich ruhiger um Ivey, den man heute nur noch bei den allergrößten Events antrifft…und an den Super High Roller Tischen auf der ganzen Welt. Für uns ist er weiterhin einer der größten Poker Superstars.

Phil „Poker Brat“ Helmuth Jr.

 

Phil Helmuth Jr. Poker

Der 1964 in Madison, Wisconsin geborene Phil Helmuth Jr polarisiert bis heute wie kein zweiter die Pokerwelt. Seine arrogante Art, die oft ausfallend gegenüber Spielern wird, die er als schlechter und einfach nur glücklich ansieht, kommt bei einigen Leuten überhaupt nicht an, bei anderen hingegen hat er dadurch Kultstatus erreicht.

Fakt ist, Helmuth darf sich erlauben arrogant zu sein. Er hält bei der WSOP einige beeindruckende Rekorde. Er hat die meisten Bracelets (Gewinne), die meisten Finaltische, war am häufigsten im Geld und ist der erste Spieler, der sowohl das Main Event bei der WSOP als auch das der WSOP Europa gewinnen konnte.

Ob diese Titel die Arroganz am Tisch rechtfertigen, muss jeder selbst entscheiden. Er ist auf jeden Fall unterhaltsam und dadurch war Poker Brat auch ein gerngesehener Stammgast bei den Fernsehübertragungen im amerikanischen TV. Wenn er nicht selbst am Finaltisch des Main Event sitzt, kommentiert er das Geschehen mittlerweile als Co-Kommentator. Zudem hat er zahlreiche Bücher geschrieben, die sich wahnsinnig gut verkauften.

Es gibt Anleitungsvideos von ihm, eine Sonnenbrillenkollektion und eine Bekleidungsserie. Mit seiner gewohnt bescheidenen Art, gab er bei einem Interview an damit 400 Millionen US Dollar einnehmen zu können. Zuzutrauen ist es Phil Helmuth Jr. alle Mal.

Jason Mercier

 

Jason Mercier Poker

Jason Mercier wird von vielen anerkannten Spielern derzeit als der Beste oder zumindest einer der besten Pokerspieler der Welt angesehen. Zumindest wenn man alle Pokervarianten zusammen nimmt. Mercier hat keine Schwachstelle in seinem Spiel. Er beherrscht alle Pokervariante extrem gut und kann sich über enorme Zeitspannen konzentrieren.

2016 wurde er zum besten Spieler bei der WSOP gekürt und konnte zwei Bracelets gewinnen, sowie weitere gute Läufe in anderen Events der WSOP verbuchen. Dabei ging es um weitaus mehr, als „nur“ das Preisgeld. Mercier hatte viel Geld darauf gesetzt ein Bracelet zu gewinnen, um genau zu sein, mehrere Bracelets zu gewinnen.

Unter anderem hatte er eine Wette mit Vanessa Selbst am laufen. Dabei ging es darum, dass Jason mindesten drei Bracelets gewinnt. An diesem Ziel ist er knapp vorbei geschrammt, doch Vanessa wird so eine Wette sicherlich nie wieder eingehen.

Als absurd hatte sie seinen Plan drei Bracelets zu gewinnen schnell abgestempelt und Mercier eine extrem gute Quote zugesagt, sollte er es tatsächlich schaffen. Um sein Ziel zu erreichen, spielte er zum Teil gleichzeitig in zwei Events und lief zwischen den Hallen hin und her.

Vanessa Selbst

 

Vanessa Selbst Poker

Die erfolgreichste Frau der Pokergeschichte stammt, wie sollte es auch anders sein, aus den USA. Vanessa Selbst wurde in Brooklyn geboren und hat einen kometenhaften Aufstieg hinter sich. Mit knapp 12 Millionen US Dollar Einnahmen bei Live-Turnieren ist sie nicht nur bei den Damen die Nummer 1, sondern auch insgesamt drauf und dran die Top30 aller Zeiten zu knacken.

Im Alter von 20 Jahren begann die 1984 geborene Amerikanerin mit dem Poker spielen. Damals studierte Sie an der Elite Universität in Yale, wo sie im Jahr 2012 Ihren Abschluss im Fachbereich Jura machte. Sie gehört zum Team Pokerstars und spielt auf der Seite unter Ihrem Nickname V. Selbst. Zudem gibt es zahlreiche Videos von ihr bei Pokerschulen, in denen sie hauptsächlich über Turnierstrategien redet.

Wenn Sie mehr über einzelne Pokerspieler erfahren möchten, dann lesen Sie sich unsere Artikel über Poker Legenden und Online-Poker Legenden durch. Dort informieren wir Sie über weitere Superstars der Szene bzw. die Vorreiter, die maßgeblich am Erfolg des Kartenspiels beteiligt waren.